Der Graf von Dösebüttel

Uraufführung:
30.03.2001
Darsteller: Monika Abeldt-Tiedemann, Freya Dyck, Ulrike Hesebeck, Marc Krückemeier, Lars Nagel, Birte Ohlfest, Rosi Petersen, Andreas Ruß, Rüdiger Schumacher, Kerstin Vasel

In der Pension Schröder herrscht Aufregung. Ein Filmteam kündigt sich an, um in Dösebüttel eine neue Serie auf dem Gut der Gräfin Christine zu Döhlingen zu drehen. Pensionswirtin Hermine Schröder ist außer sich vor Freude, waren doch so lange keine Gäste mehr in ihrer Pension abgestiegen. Ihr Ehemann Heinrich und Sohn Benno sind allerdings für die große anstehende Putzaktion nicht zu gewinnen, da taucht als Retterin in der Not die Hairstylistin Susi Sengelmann auf, die kurzerhand als Zimmermädchen verpflichtet wird und das für 4,- € die Stunde.

Für die Fernsehserie ist noch eine Rolle zu besetzen und Vater und Sohn wetten, wer die Rolle erhalten wird. Benno träumt davon, einmal bei einer Fernsehproduktion dabeisein zu dürfen. Dieser Wunsch rückt jedoch in weite Ferne als ihm seine heimliche Freundin, Komtess Sonja zu Döhlingen, offenbart, dass nur noch eine Frauenrolle zu besetzen ist. Doch kampflos will Benno die acht gewetteten Frühschoppen nicht verlieren.

Mit Gina Popopov an der Spitze trifft das dreiköpfige Filmteam für die Probeaufnahmen ein. Ihr ist nichts recht zu machen und nur ein Zimmer für jeden Gast ist doch wahrlich zu wenig. Regisseur Gero Hattenbach versucht die Diva zu beruhigen, was schwer fällt, denn die Authentizität einer Absteige auf dem Lande ist voll getroffen, sozusagen „super-authentisch“. Der Kameramann Kabel hingegen hat es auf Susi abgesehen und kämpft gegen eine schier nicht endende Kofferflut an.

An dem Casting nehmen neben Sonja auch noch die Landwirtstochter Elke und eine Trixi Peters, die im Dorf noch niemand vorher gesehen hat, teil. Kann auch nicht, versucht doch Benno mit dieser Verkleidung die ersehnte Serienrolle zu ergattern, was letztendlich nur scheitern kann.

Aber auch Bäuerin Elke sorgt für Heiterkeit mit ihrer recht eigenwilligen Interpretation der Szenenvorlage, was sich bei ihrer „Kür“ noch steigert.

Als Sonja nach dem Casting von Ihrer Schwangerschaft erzählt, bricht für Gräfin zu Döhlingen eine Welt zusammen. Erst hat sie nichts von der Liebelei ihrer Tochter gewusst und jetzt wird sie auch noch Großmutter.

Wer aber erhält letztendlich die Rolle? Das wird hier natürlich nicht verraten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.