Gestorben wird später

Uraufführung: 25.3.2009

Darsteller: Rüdiger Büll, Freya Dyck, Ulrike Hesebeck, Marc Krückemeier, Birte Ohlfest, Lars Nagel, Tom Roloff, Andrea Rußtheaterkiste_premiere

Das Altenheim „Haus Seelenfrieden an der Döseau“ ist ein Ort der Ruhe und Beschaulichkeit – meint man von außen. Aber die Ruhe ist leider nur Fassade. Der selbstherrliche Heimleiter Peter Göttsche wendet nämlich Mittel an, die besser nicht ans Tageslicht kommen. Die Bewohner der Wohngruppe 1, die alternde Schauspielerin Margarethe „Mary“ Koslowski, die zwielichtige Hildegard Kotterschnut, die demente Lieselotte Tüxen und der steife Oberstaatsanwalt a.D. Carl Justus von Kringel, haben sich jedoch im Laufe der Zeit mit der Situation arrangiert. Als der überforderte Pfleger Sebastian Krüger jedoch Unterstützung durch die neue Kollegin Julia Kleinschmidt erhält und sich der neue Bewohner Harry Fuchs über alle Regeln hinwegsetzt, kommt Leben in die kleine Gemeinschaft. Dadurch ist es mit der Ruhe zum Leidwesen von Heimleiter Göttsche aus. Er verliert langsam aber sicher die Kontrolle über Bewohner, Angestellte und sich selbst …