Haus in Gefahr

Uraufführung: 30.3.2007

Darsteller: Monika Abeldt-Tiedemann, Nina Bartmann, Rüdiger Büll, Freya Dyck, Ulrike Hesebeck, Michael Kossiski, Marc Krückemeier, Lars Nagel, Birte Ohlfest, Andrea Ruß

Das hätte sich Oma Kaiser auch nicht träumen lassen. Seit mehr als dreißig Jahren lebt sie in einem schönen großen Haus etwas außerhalb von Dösebüttel. Und nun das: Nach dem Tod des Vermieters soll es mit der beschaulichen Ruhe zu Ende sein. Oma müsse mit dem Schlimmsten rechnen, so verkündet es die resolute Hausverwalterin Bettina Carlsson.

Von einem Rauswurf betroffen wären neben den beiden Töchtern Elfi und Mechthild auch die Enkelkinder Jessica und Sven. Beide genießen noch die Vorzüge der „Pension Mama“ und sollen daher tüchtig beim Plan zur Rettung des Hauses mithelfen. Denn damit Oma auch weiterhin ihren Lebensabend am angestammten Wohnsitz genießen kann, wollen die Kaisers das Haus einfach kaufen. Aber so einfach ist das dann doch alles nicht …

Für eine Finanzierung fehlt den Kaisers natürlich das nötige Eigenkapital. Da gilt es mit jeder Menge Kreativität an Geld zu kommen. Zwar könnte die Familie es auch leichter haben, aber auf den finanziellen Vorschlag ihrer Nachbarn Marlies und Helmut Görz mögen sie nicht eingehen. Und nicht nur Sven hat große Probleme damit, erinnert das Ganze doch mehr oder weniger an modernen Menschenhandel.

Leider sprudeln die Einkünfte zunächst überhaupt nicht. Da fällt die Entscheidung für die weniger legalen Methoden leicht. Dass sich der neue Untermieter dann aber nicht nur für Jessi, sondern auch für die Vorhänge im Haus interessiert, nervt zumindest Mechthild gewaltig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.