Millionen für Dösebüttel

Uraufführung: 18.1.2000

Darsteller: Monika Abeldt-Tiedemann, Rüdiger Büll, Freya Dyck, Ulrike Hesebeck, Lars Nagel, Birte Ohlfest, Andrea Ruß, Andreas Ruß, Kerstin Vasel

Die Silberhochzeit der Piepenmöllers steht unmittelbar bevor. Als Bürgermeister kann Ernst-August Piepenmöller zwar kluge Reden halten, aber – eben typisch Politiker – nicht mit Geld umgehen. Da gibt es scheinbar nur eine Lösung: Die Tochter muss mit dem reichen Verwandten aus Amerika verheiratet werden.

Gesagt, getan. Erik, der Farmer aus dem Mittleren Westen, wird im Rahmen der deutsch-amerikanischen Freundschaft eingeladen. Der findige Vater von Ernst-August, Opa Wilhelm Piepenmöller, ahnt die List seines Sohnes und dessen Frau Hannelore und hat Erik in einem Brief vorgewarnt. Opa Piepenmöller ist als Tüftler sowieso immer für eine Überraschung gut und in seinem Schuppen scheppert es häufiger.

Die Ankunft wir mit viel Tamtam vorbereitet, doch als Erik tatsächlich eintritt, bricht für das Jubelpaar eine Welt zusammen. Auch Tochter Simone, der Welt entrückt in ihre eigene Modedesignerwelt, will nichts mehr von einer Heirat wissen. Und was sollen die Gäste der Feier bloß sagen. Schnell wird die Losung ausgegeben, dass der amerikanische Cowboy nicht an der Feier teilnehmen darf, sehr zur Belustigung von Opa und der Adoptivtochter Chris, die Erik schon heimlich in ihr Herz geschlossen hat.

Mit einem Schlafmittel im Schnaps versucht Hannelore Erik am Mitkommen zu hindern, aber der Schuss geht nach hinten los. Die zwei alten Damen Käthe und Margot kommen gefährlich nah an den Whiskey, der dann auch tatsächlich für Margot die Teilnahme an der Feier verhindert. Erik muss also mit und schnell werden ihm noch ein paar Lektionen in Tischmanieren beigebracht. Aber das Chaos auf der Hochzeit ist nicht mehr aufzuhalten.

Chris und Erik verlieben sich auf der Hochzeitsfeier und auch für Käthe und Opa beginnt ein zweiter Frühling. Nur Schwester Konstanze von der Seniorenresidenz Sonnenhof gefällt das rege Treiben ihrer beiden Schützlinge Margot und Käthe nicht, doch zum Schluss gibt’s eine große Versöhnung. Wie aber geht’s weiter? Die Theater-Kiste plant eine Fortsetzung der Geschichte, wenn auch nicht im nächsten Jahr…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.