Wer in anderer Leute Gruben gräbt…

Uraufführung: 11.11.1998

Darsteller: Monika Abeldt-Tiedemann, Rüdiger Büll, Freya Dyck, Ulrike Hesebeck, Lars Nagel, Birte Ohlfest, Rosi Petersen, Andrea Ruß, Andreas Ruß

Der alte Friedhof in Dösebüttel wird bei Regen immer überschwemmt. Deshalb hat die Kirche Land vom Vertrauensmann und Landwirt Theo Petersen gekauft, um die letzte Ruhestätte zu erweitern. Nachdem die neuen Gruben für die Umbettungen ausgehoben worden sind, geschehen merkwürdige Dinge.

Dorfpolizist Heini Hoppes Arbeitsalltag wird auf Anweisung der Polizeidirektion bereichert. Ist er zunächst noch gegen die Ausbildung eines Anwärters, ändert sich seine Meinung schlagartig als er erfährt, dass ihm Frau Carina Behrmann zur Seite gestellt wird. Stolz fährt er mit ihr durch die Gemeinde und stellt sie nicht nur Theo vor.

Pastorin Maria Gottlieb hingegen weiß von merkwürdigen Vorkommnissen auf dem Friedhof zu berichten. Theo und Heini können sich keinen Reim darauf machen, vermuten aber, dass mal wieder die Tierärztin Telse Tuchtenhagen betrunken in eine Grube gefallen ist. Telse ist als stille und leicht trottelige Nachbarin bekannt. Ganz im Gegensatz dazu ihre schrille Mutter Alma. Tritt sie auf, dann redet nur noch eine.

Man will die Sache mit den Gräbern zunächst auf sich beruhen lassen, doch als dann noch Marias Hund vergiftet wird, kommt selbst der sonst recht bequeme Heini nicht um eine nächtliche Observation des Friedhofs herum.

Das Gelächter ist groß, als sich herausstellt, dass Heini während der nächtlichen Aktion eingeschlafen ist, doch die junge Carina Behrmann ist pfiffiger als die Täter und überführt Theos Knecht beim Graben. Dessen Mutter Elsgard kann es kann nicht fassen und die Sache ist ihr vor Heini und Theo unwahrscheinlich peinlich, da sie sich bei den beiden Herren als Zugehfrau betätigt.

Schnell wird klar, dass Helmut nicht allein für die nächtlichen Aktionen auf dem Friedhof verantwortlich ist. Sonja Sondermann, die Inhaberin eines Motorradgeschäftes, konnte den schlichten Helmut leicht in kriminelle Machenschaften verwickeln. Eine wahrlich ungewöhnliche Geschichte!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.